Hase Pino - technische Fragen

Bremsen, Laufräder, Sitz- und Lenkerposition und vieles mehr

Moderator: Wildcate

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » So Aug 20, 2017 11:11 pm

Hallo Pino Liebhaber,

ich habe mich letzte Woche eine alte Hase Pino gekauft und hab dabei einige Fragen.
Hofentlich können Sie mir dabei hilfe.

20170815_114802_resized.jpg
20170815_114802_resized.jpg (177.9 KiB) 266 mal betrachtet


Das Rad ist meiner Meinung Baujahr 2007/2008 und ich glaube Model Pino 2.
Rahmennummer habe ich nicht gefunden.
Stimmt das und stimmen die Originalteile?
- Bremsen sind Magura Louise 180/203
- Felgen HJC DP-24
- Naben Hase
- Schatwerk Shimano Deore 9sp.
- Vorgabel Spinner.

20170815_114837_resized.jpg
20170815_114837_resized.jpg (165.58 KiB) 266 mal betrachtet


Die Trettlager habe ich erneut weil die Achse zuviel Spiel hatte.
Kügellager 6903-RS waren drin, da habe ich jetzt 6903-2RS verbaut.
Die Kurbel standen bei meinem Rad aber nicht gleich weit vom Rahmen. Am Linker Seite 85mm und Rechter Seite 55mm. Die Trettachse steht fest, kann nicht weiter nach Rechts abgestellt werden. War das ab Werk so ausgerichtet? Ich habe Links eine neue Kurbel montiert die näher am Rahmen sitzt. Jetzt sind es 55mm an beide Seite.

20170815_174655_resized.jpg
20170815_174655_resized.jpg (122.44 KiB) 266 mal betrachtet


20170817_181235_resized1.jpg
20170817_181235_resized1.jpg (78.75 KiB) 266 mal betrachtet


Gelenkstange: diese Stange war verbogen unter denn Doppeltstandaard. Auf Bilder habe ich aber bemerkt dass diese Gelenkstange meistens gerade ist. Deswegen habe ich die Stange wieder recht gebogen. Jetzt ist Sie also gerade aber lauft an am Rahmen (beim Links lenken) und am Doppeltstandaard (beim Rechts lenken).
Was stimmt hier nicht? sind die so am Werk verbaut?

20170815_115652_resized.jpg
20170815_115652_resized.jpg (180.45 KiB) 266 mal betrachtet


20170815_221838_resized.jpg
20170815_221838_resized.jpg (143.21 KiB) 266 mal betrachtet


20170815_221852_resized.jpg
20170815_221852_resized.jpg (151.67 KiB) 266 mal betrachtet


20170815_221905_resized.jpg
20170815_221905_resized.jpg (143.98 KiB) 266 mal betrachtet


Headset Lager: auch dieses Lager hatte viel spiel, die Kopfschraube war aber nicht angedreht. Während der Fahrt hat die Schraube sich immer wieder gelöst. Das Lager oben am Gabel hat sehr schwer gelaufen. Zwei neue Lager habe ich eingebaut. Es sind 41 x 30 x 6.5 mit 45°/45°.
Das Spiel ist verschwunden. Ob die Schraube sich wieder löst, werden wir in die nächste Tage sehen.
Sollte diese Spanschraube irgentwo gesichert werden?

20170816_121841_resized.jpg
20170816_121841_resized.jpg (144.01 KiB) 266 mal betrachtet


20170816_120446_resized.jpg
20170816_120446_resized.jpg (136.13 KiB) 266 mal betrachtet


MfG,
Ed

Tom
Selberrahmendengler
Beiträge: 416
Registriert: Fr Jan 20, 2006 3:29 pm
Wohnort: Hanau

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon Tom » Mo Aug 21, 2017 8:52 am

Hallo Ed,

willkommen im Pinoforum!

Ja, du hast ein Pino 2.

Bei unserem Pino 2 aus 2011 (eines der letzten) ist die 'Gelenkstange' (Spurstange) ebenso gebogen wie ursprünglich bei euch auch (auch ohne den großen Zweibeinständer).
Das ist bei uns der Orginalzustand:
DSCF5706.JPG
DSCF5706.JPG (969.95 KiB) 256 mal betrachtet
DSCF5708.JPG
DSCF5708.JPG (967.4 KiB) 256 mal betrachtet
DSCF5709.JPG
DSCF5709.JPG (988.56 KiB) 256 mal betrachtet

Wir haben orginal Avid-Bremsen; bei deinem Baujahr waren aber die Magura Louise die standart-mäßig von Hase-Bikes verbauten Bremsen.
Deore-Schaltwerk und Spinner-Federgabel wurden auch von Hase-Bikes so verbaut.

Zu den weiteren Punkten kann ich leider nichts beitragen.

Viele Grüße
Thomas
Zuletzt geändert von Tom am Mo Aug 21, 2017 10:12 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » Mo Aug 21, 2017 9:49 am

Hallo Thomas,
danke für die Antwort.
Hat Hase es dann wirklich ab Werk so gemacht! Komisch.
Es scheint so dass bei Ihren Fahrrad die verchromte Adapterplatte am Vorgabel leicht in Uhrzeigersinn verzerrt ist und dadurch einen scharfen Winkel macht mit diese Gelenkstange. Genau so war das auch bei meinem Rad. Deswegen das ich mir darüber Gedanke gemacht habe.
https://goo.gl/photos/4zL6VKDh1WYVB1h59

Benutzeravatar
upndown
Selberrahmendengler
Beiträge: 776
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon upndown » Mo Aug 21, 2017 5:51 pm

Hallo Ed,
wir haben den Nachfolger des Pino2, also das PinoAl.
Die Lenkkopfschraube sollte beim -AL aber mit dem Pino2 identisch sein: Die Schraube ist eine Einmalschraube mit Sicherungslack. Angeblich muss sie bei einer Demontage ausgetauscht werden. Ich sichere sie bei einer Demontage mit Schraubensicherungslack. Es gibt also keine zusätzliche Sicherung wie beim Aheadset.

Grüße
Uli
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » Mo Aug 21, 2017 8:44 pm

upndown hat geschrieben:Hallo Ed,
wir haben den Nachfolger des Pino2, also das PinoAl.
Die Lenkkopfschraube sollte beim -AL aber mit dem Pino2 identisch sein: Die Schraube ist eine Einmalschraube mit Sicherungslack.


Hallo Uli,
danke für die Info.
Die Schraube hat sich jetzt wieder gelöst (nachdem wir 100 Km gefahren sind. Also, sollte wie du bestätigst, gesichert sein.
Ich werde Loctite Sicherungslak Loctite 222 anbringen.
Es fallt mir gerade auch auf das die Schraube für ein Sicherungsring vorgesehen ist (wie bei Naben).
Ein Bild kann ich nicht anhängen, bekomme Fehlermeldung "Das Kontingent für Dateianhänge ist bereits vollständig ausgenutzt".
MfG,
Ed

Benutzeravatar
upndown
Selberrahmendengler
Beiträge: 776
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon upndown » Mo Aug 21, 2017 9:02 pm

Hallo Ed,
au Backe. Dann sollte ich die Anzahl der zulässigen Bilder erhöhen :oops:
Uli
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

Benutzeravatar
upndown
Selberrahmendengler
Beiträge: 776
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon upndown » Mo Aug 21, 2017 9:11 pm

Hallo Ed,
jetzt sollten noch einige Bilder mehr möglich sein 8)
Uli

PS: Die Schraube sollte im Gewindeteil geschlitzt sein, der mit einem Kunststoff gefüllt ist. Statt dessen wäre denn natürlich dort die Schraubensicherung anzubringen. Am Schraubenkopf dürfte das nicht so viel nützen.
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » Mo Aug 21, 2017 9:57 pm

upndown hat geschrieben:Hallo Ed,
Die Schraube sollte im Gewindeteil geschlitzt sein, der mit einem Kunststoff gefüllt ist. Statt dessen wäre denn natürlich dort die Schraubensicherung anzubringen. Am Schraubenkopf dürfte das nicht so viel nützen.


Hallo Uli,
hab' nochmal nachgeprüft und Sie haben recht.
Die Schlitze ist nicht leere, sondern hat noch ausgehärtete Kunststoff drin.
Ein Sicherungsring würde da nicht einpassen. Also Loctite 222 zwischen Schaube und Mutter, fertig!

Schraubenkopf: haha, nee das würde nicht klappen, so hatte ich es aber auch nicht gemeint :lol:

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » Mo Aug 21, 2017 9:59 pm

upndown hat geschrieben:Hallo Ed,
jetzt sollten noch einige Bilder mehr möglich sein 8)

jetzt geht es :D

pino bout voorvork.jpg
pino bout voorvork.jpg (131.03 KiB) 209 mal betrachtet


20170822_130440_resized.jpg
20170822_130440_resized.jpg (156.13 KiB) 209 mal betrachtet

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » So Aug 27, 2017 10:07 pm

Gestern nach einem 50km Fahrt war wieder Spiel am vordere Gabel.
Alles wieder auseinander gehohlt und es sieht aus dass die Spaneinrichtung sich jetzt gelöst hat.
Wieder zusammen gebaut, hoffentlich halt er jetzt.

20170827_104954_1503861550584_resized.jpg
20170827_104954_1503861550584_resized.jpg (243.25 KiB) 177 mal betrachtet


20170827_105046_1503861548257_resized.jpg
20170827_105046_1503861548257_resized.jpg (121.58 KiB) 177 mal betrachtet

Hans-Jürgen Staude
Selberplattfußflicker
Beiträge: 12
Registriert: Mi Aug 22, 2007 3:52 pm

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon Hans-Jürgen Staude » Mo Aug 28, 2017 11:12 am

Hallo,

wir haben auch das Stahlpino von 2007. Dabei hatte ich u.a. folgendes Problem mit der Lenkstange und dem Rahmen:

Die gebogene Stange, die die Lenkbewegung zur Vorderradgabel überträgt, war original bei uns derartig montiert, dass die Lenkbewegung durch einen Anschlag der Befestigungsschraube direkt am Rahmen begrenzt wurde. Ein Fusch, der mich sehr geärgert hat. Das Problem habe ich dann versucht, mittels Polsterung abzuschwächen. Erfolglos, denn unter der Polsterung hatte sich eine richtig heftige Beule im Rahmen gebildet. Diese wurde vielleicht auch durch Umfaller des Rades verursacht und zunächst nicht bemerkt. Ich hatte dann die Farbe abgeschliffen und das Ganze nicht für strukturell bedrohlich eingestuft, mit unterstützender Beurteilung von stahlbewanderten Freunden und anderer Fahrradfachleute.

Danach habe ich die Lenkstangenbefestigung derartig neu eingestellt, dass eine derartige Berührung nicht mehr möglich ist. Jetzt wird der Lenkeinschlag durch den hornförmigen Lenker begrenzt, der an das Stokersitzpolster anschlägt.

Warum ich das schreibe: Bei Dir im Foto ..._115652 ist ebenfalls so ein Polster am Rahmen für die Stangenbefestigung zu sehen. Und dieses wird es nicht bringen, falls die Schraube den Rahmen berührt.

Herzliche Grüße
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
Radfux
Selberrahmendengler
Beiträge: 476
Registriert: Mo Mär 05, 2007 2:06 pm
Wohnort: Plochingen

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon Radfux » Mo Aug 28, 2017 2:38 pm

Hi Ed,
mit der Schraube am Lenkkopflager hatte ich bei meinem Pino-2 auch am Anfang Probleme, dann aber die im folgenden Thread beschriebene Lösung verbaut - seitdem ist Ruhe...
http://pinoforum.de/phpBB2/viewtopic.php?f=1&t=704&p=5114&hilit=Lager#p5114

Vielleicht hilft Dir das weiter.
Gruß, Stefan

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » Mo Aug 28, 2017 10:21 pm

Hans-Jürgen Staude hat geschrieben:Warum ich das schreibe: Bei Dir im Foto ..._115652 ist ebenfalls so ein Polster am Rahmen für die Stangenbefestigung zu sehen. Und dieses wird es nicht bringen, falls die Schraube den Rahmen berührt.

Hallo Hans-Jürgen,
Danke, da haben Sie recht. Polster hatte ich schon bemerkt aber mich keine Sorgen gemacht.
Habe gerade das Rahmen überprüft, keine Beule.
Werde eine Verbesserung Überlegen.
MfG,
Ed

Benutzeravatar
asterduc
Selberplattfußflicker
Beiträge: 10
Registriert: Mo Mär 14, 2016 12:04 am
Wohnort: Antwerpen - Belgien

Re: Hase Pino - technische Fragen

Beitragvon asterduc » Mo Aug 28, 2017 11:05 pm

Radfux hat geschrieben:Hi Ed,
mit der Schraube am Lenkkopflager hatte ich bei meinem Pino-2 auch am Anfang Probleme, dann aber die im folgenden Thread beschriebene Lösung verbaut - seitdem ist Ruhe...
http://pinoforum.de/phpBB2/viewtopic.php?f=1&t=704&p=5114&hilit=Lager#p5114
Vielleicht hilft Dir das weiter.

Ja klar, sehr hilfreich, herzlichen dank Stefan.
Ich hatte gestern das Originalteil schon wieder eingebaut, das hat funktioniert.
Mittlerweile hat das Rad 100 km gelaufen und der Lager sitzt noch bombenfest.
Mal sehen was in der nächsten Zeit passiert.
Sollte es nicht halten dann werde ich die MTB Mutter einsetzen.
MfG, Ed


Zurück zu „Schrauberkram und so...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast