Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Bremsen, Laufräder, Sitz- und Lenkerposition und vieles mehr

Moderator: Wildcate

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Mo Jan 07, 2019 10:21 pm

Hallo felixfindig,

wie hast Du das seinerzeit mit der Kurbel gelöst? Bei unserem Telefonat hatte ich Dich so verstanden, dass der Freilauf nicht auf die Kurbel geschraubt ist, sondern selbst einen Vierkant hat. Liege ich da richtig?
Rainer (Bekennender Kurtologe !)
P.S.: OSTBAHN LEBT!

hagepegg
Selberrahmendengler
Beiträge: 73
Registriert: Mi Okt 12, 2016 8:11 am

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon hagepegg » Sa Jan 12, 2019 12:35 pm

Hallo Zusammen
Danke für die tollen Bilder Rainer, Uli für den Rat welcher Motor. Ich denke das wir wohl auch auf den Bbs02 zugreifen werden. Wir haben jetzt einen Hinterrad Motor mit 250 Watt. Da wir doch mal die ein oder andere Steigung in unseren Urlauben zu bewältigen haben. Ich denke das unser neueres Pino leichter umzurüsten ist. Vg Hans-Gerd.

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Di Jan 22, 2019 8:08 pm

Hallo Uli!

War heute beim CNC-Fräser:
Wir hatten beide recht, Du mit den Kosten, ich damit, dass Metaller wahnsinnig gut verdienen.
Der gute Mann hat sich meine mitgebrachten Teile ein paar Minuten angeschaut und meinte dann, dass es bei der shimano E6000 Kurbel funktionieren sollte mit dem Gewinde drauf schneiden. Bei der Bafang-Kurbel war er skeptisch, ob er die zum Fräsen spannen kann. Auf meine Frage, was mich das dann nur für die shimano-Kurbel kosten würde, meinte er: " 2 Stunden wird das schon dauern, bei unserem Stundenlohn 200 €.
Also bleibt mir nur die Hoffnung, dass die seitenverkehrten Kurbeln nicht beim Fahren die Pedale verlieren. Wenn doch,heißt das, die 120 € bei Hase auszugeben.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Benutzeravatar
upndown
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 1073
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon upndown » Di Jan 22, 2019 8:45 pm

Hallo Rainer,
du musst natürlich bedenken, dass er sich selbst UND die CNC zahlen lässt. Die 100€/h kannst du dann in Personalkosten und Maschinenkosten aufteilen. Wenn du dann als Vergleich dein Auto zum Kundendienst bringst, kostets auch zwischen 40€/h und 60€/h. Und er braucht ja keine Maschine. Dein CNC Worker wird sicher ähnlich abgerechnet.

habe mal etwas gegoogelt: Da rechnet einer mit 50€/Maschinenstunde und 30€/Mitarbeiterstunde. Du hast dann halt einen besonders teuren gefunden. 8)

Aber jetzt weis ich wenigstens wie man ein Innengewinde fräsen kann. :mrgreen:
Aber wie ein M1,6 in einen Stahlblock mit 10mm Tiefe erzeugt wird, bin ich noch ratlos. Schon beim Bohren stellen sich bei mir die Nackenhaare :oops:
Wenn da jemand näheres weis, gerne her damit :mrgreen:

LG Uli
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Di Jan 22, 2019 10:33 pm

Du hast ja Recht, ich zahle Ing. Büros auch z. T. 90 -120 € die Stunde, aber dann ist die Büroleiterstunde.

Von wegen Außengewinde schneiden hat er mir erklärt, dass die Fräse das spezielle Einzelschneideisen schön um das Werkstück herumkreisen läßt.
Gesehen hab ich das auch noch nie, er meinte nur, dass das Gewinde drauf drehen an der Drehbank nicht ginge, er müsse auf jeden Fall fräsen. Mehr weiß ich aber nicht dazu.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Benutzeravatar
upndown
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 1073
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon upndown » Mi Jan 23, 2019 8:27 pm

Dazu gibt es (mind. ???) 2 Möglichkeiten:
https://www.youtube.com/watch?v=VOaAf2ScEl4
oder
auf der Drehbank (auch CNC gesteuert) ab 32s https://www.youtube.com/watch?v=Lpx4fOX5ucc
oder hier ab 8'11'' https://www.youtube.com/watch?v=yzhZWfs8-KY
Ein Außengewinde fräsen habe ich aber nicht gefunden. Sollte aber genauso gehen.
LG Uli
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

Tom
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 468
Registriert: Fr Jan 20, 2006 3:29 pm
Wohnort: Hanau

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Tom » Do Jan 24, 2019 1:47 pm

upndown hat geschrieben:Ein Außengewinde fräsen habe ich aber nicht gefunden. Sollte aber genauso gehen.
Du meintest "Innengewinde"?

OT: Noch ein kleiner Tipp zum Verlinken zu einer bestimmten Stelle im Youtube-Video:
Am Ende des Links den Einstiegspunkt (in Sekunden) angeben - Beispiel: https://youtu.be/yzhZWfs8-KY?t=491
Geht am einfachsten mit einem Rechtsklick an der gewünschten Stelle im Video, dann auf "Video-URL an dieser Stelle kopieren" klicken.
Grüße, Tom

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Do Jan 24, 2019 8:08 pm

Er meinte sicher Außengewinde.
Es geht darum auf eine normale linke 4-Kantkurbel ein BSA- Außengewinde für die Aufnahme des Freilaufes drauf zu schneiden.

Auch wenn 120 € bei Hase für die linke Freilaufkurbel des captains nach viel klingt, ist es mit Abstand das günstigste, was ich bisher gefunden habe. Alles was ich bisher erworben habe und billiger ist, ist falsch rum, die Freilaufkurbeln sind aus dem bmx-Bereich. Hier sitzt die Freilaufkurbel rechts.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Fr Jan 25, 2019 2:22 pm

Okay mein Fehler!
Da Uli von Außengewinde sprach, was er nicht fand, hab ich mir die Filmchen erst gar nicht und nun gerade erst jetzt angeschaut.
Sorry
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

hagepegg
Selberrahmendengler
Beiträge: 73
Registriert: Mi Okt 12, 2016 8:11 am

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon hagepegg » Di Jan 29, 2019 9:29 am

Hallo Zusammen
Bin gerade dabei unser Pino mit einem Mxus Nabenmotor aus zu statten 48V 500w HR und 800ah Akku,werde dann weiter berichten wenn ich fertig bin. Vg Hans-Gerd.

Tom
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 468
Registriert: Fr Jan 20, 2006 3:29 pm
Wohnort: Hanau

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Tom » Di Jan 29, 2019 11:21 am

hagepegg hat geschrieben:... 48V 500w HR und 800ah Akku ...

800 Ah - bist du dir sicher? Das wäre gewaltig viel! :shock:
48 x 800 = 38.400 Wh, also 38 kWh - das entspricht dem Stromverbrauch von ca. 4 Tagen in unserem Haus.
Grüße, Tom

hagepegg
Selberrahmendengler
Beiträge: 73
Registriert: Mi Okt 12, 2016 8:11 am

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon hagepegg » Di Jan 29, 2019 2:32 pm

Sorry ich meinte 20 Ah 800wh

hagepegg
Selberrahmendengler
Beiträge: 73
Registriert: Mi Okt 12, 2016 8:11 am

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon hagepegg » Mo Feb 04, 2019 9:11 am

Hallo Ihr Schrauber
Habe unser Pino jetzt mit dem starken Mxus Hinterrad Motor ausgestattet. Probefahrt steht noch aus. Hier schon mal ein paar Bilder. Vg Hans-Gerd.

hagepegg
Selberrahmendengler
Beiträge: 73
Registriert: Mi Okt 12, 2016 8:11 am

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon hagepegg » Mo Feb 04, 2019 9:36 am

Sorry hat noch nicht geklappt mit den Bildern.
Dateianhänge
IMG_20190202_134329.jpg
IMG_20190202_134329.jpg (6.29 MiB) 561 mal betrachtet
IMG_20190202_134340.jpg
IMG_20190202_134340.jpg (6.01 MiB) 561 mal betrachtet
IMG_20190202_134350.jpg
IMG_20190202_134350.jpg (5.77 MiB) 561 mal betrachtet
IMG_20190202_134409.jpg
IMG_20190202_134409.jpg (5.82 MiB) 561 mal betrachtet

pplg
Dreiradfahrer
Beiträge: 6
Registriert: Fr Feb 23, 2018 2:04 pm

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon pplg » Di Feb 05, 2019 9:49 am

Hallo Hans-Gerd
Da bin ich ja mal sehr gespannt, was Du über die Fahrpraxis berichten wirst.
Zur Zeit haben wir einen Bionx Motor im Hinterrad. Leider musste Bionx ja aufgeben, also "darf" ich mich nach Alternativen umsehen, falls mal etwas an unserem jetzigen Motor defekt sein wird.
Sehr interessieren würde mich, wie sich Euer Motor auf Bergfahrten verhält. Da wir in recht hügeligem/bergigem Gelände wohnen, werden wir oft durch die "Überhitzung" des jetzigen Antriebes zu einer Pause gezwungen.
Gruss
Peter

Benutzeravatar
Spirithos
Selbereinspeicher
Beiträge: 32
Registriert: Di Jun 12, 2018 6:34 pm
Wohnort: Münster

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Spirithos » Di Feb 05, 2019 3:26 pm

pplg hat geschrieben:Da wir in recht hügeligem/bergigem Gelände wohnen, werden wir oft durch die "Überhitzung" des jetzigen Antriebes zu einer Pause gezwungen.

Das lässt sich bei einem Hinterradmotor leider nicht vermeiden lassen. Bei langsamer Drehzahl (unter 10 km/h) sinken sowohl Kühlleistung als auch der Wirkungsgrad, so dass mehr Wärme im Verhältnis zum Vortrieb erzeugt und gleichzeitig weniger Wärme abgeführt wird. Der Motor von Alber (Neodrives), den ich in meinem Reiserad eingebaut habe, wird über die Achse und Rahmen mit gekühlt, was aber nur leidlich funktioniert. Wird der Motor zu warm, schaltet sich die Leistung aus Sicherheitsgründen (Überlastung) drastisch zurück (von ~22 auf max. 8 Ampere bei 36 V). Anfassen sollte man ihn dann auch nicht mehr... Ansonsten bin ich mit dem Motor sehr zufrieden: Schonung des Antriebsstrangs, gute Beschleunigung, hoher Wirkungsgrad (ab 10 km/h) und absolut geräuschlos.

Benutzeravatar
upndown
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 1073
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon upndown » Di Feb 05, 2019 6:33 pm

Hier hilft nur
- entweder ein Motor mit genügend Leistung oder Drehmoment
- ein Getriebemotor, der dann gaaaanz langsam und gemütlich den Berg hoch zieht
- oder mehr in die Pedale treten.

Das erste ist dann nach dem deutschen Gesetz kein Pedelec mehr :shock:
der Getriebemotor läuft dann u.U. maximal keine 25km/h :evil: sondern vll nur noch die Hälfte :shock:
meldet Euch in der Muckibude an und bastelt an den Pfunden :mrgreen:


Unser Puma zieht bis ca. 15km/h. Es gehen dann auch unseren steilen Anstiege. Noch besser wäre ja zwar ein Mittelmotor, aber man kann ja nicht alles haben. Bei der Hälfte der Geschwindigkeit hat er natürlich das maximale Drehmoment und damit die langsamste Geschwindigkeit bei der wir nicht umfallen :lol:

Das wichtigste ist es, den Arbeitspunkt auf einen guten Wirkungsgrad zu stellen. Und zwar dann, wenn die maximale Leistung gefordert wird. Leider geht das nicht zusammen. :roll:

LG Uli
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

hagepegg
Selberrahmendengler
Beiträge: 73
Registriert: Mi Okt 12, 2016 8:11 am

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon hagepegg » Di Feb 05, 2019 8:31 pm

Hallo Leute
Wie gesagt habe einen 48V 20a Controller verbaut der dreimal so groß ist wie der den ich vorher am Bafang Motor hatte. Mir wurde bei der Beratung gesagt das der uns locker die Hügel rauf bringen soll, auch auf längeren Steigungen. Ich muss vielleicht nur die richtigen Parameter finden. Er kann bis zu 1000 Watt leisten ich habe ihn zur Zeit auf 25kmh abgeriegelt und auf 500 Watt eingestellt. Ganz legal ist wohl nicht mehr.
Vg Hans-Gerd.

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » So Feb 17, 2019 12:28 am

Hallo zusammen,

habe heute mal den neuen Motor zusammen mit meiner Tochter an einem steilen Berg getestet.
Tja, was soll ich sagen. Es ist was ganz anderes mit Dauerunterstützung. Nach etwa 1 km Berg hoch mit 8 bis 10%, davon die letzten 100 m mit irgendwas um die 15 %, musste ich (nicht der Motor) aufgeben.
Ich war völlig außer Puste, während mein Töchterlein vorne kaum schnaufte! (Ja Papa, du wirst halt langsam alt!!!).
Seltsamerweise jogge ich zwischen 25 und 35 km jede Woche und sie macht keinen Sport. Vielleicht muss ich mit dem Mittelmotor unser Übersetzungsverhältnis anpassen bzw. dabei meine Trittfrequenz hinten um einiges verlangsamen, um künftige Schnappatmung zu vermeiden.
Der Motor hat wacker unterstützt, nur muss beim Schalten der Rohloff komplett mit Treten aufgehört werden. Vielleicht muss ich doch den Schaltsensor dazwischen hängen, obwohl Frau Rohloff beim Telefonat davon abgeraten hat.
Das Schalten der beiden Kettenblätter vorne funzte tadellos, diesen Schaltsensor braucht es nicht.
Ich könnte mir vorstellen, das Limit der Unterstützung um einiges unter 25 km/h runter zu programmieren. Weitere Testfahrten müssen zeigen, ob sich mein Mofa-Fahrgefühl irgendwie legt.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Benutzeravatar
upndown
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 1073
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon upndown » So Feb 17, 2019 10:23 pm

Hallo Rainer,
klasse, dass es mit der ersten Testfahrt geklappt hat!

Wenn du mal wieder den Berg hochgefahren bist, solltest oben mal die Hand auf den Motor auflegen, um die Temperatur zu prüfen. Das wäre vor allem bei wärmer werdender Außentemperatur wichtig. Nur ein kühler Motor ist auch langzeitstabil.

LG Uli
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)

Benutzeravatar
Radfux
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 647
Registriert: Mo Mär 05, 2007 2:06 pm
Wohnort: Plochingen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Radfux » Mo Feb 18, 2019 8:58 pm

Aber Vorsicht, falls der Motor so heiß ist wie Deine Schenkel... :lol:
Bin gespannt, ob wir motorlos bei den Pinotreffen überhaupt noch mithalten können :roll:

Benutzeravatar
Spirithos
Selbereinspeicher
Beiträge: 32
Registriert: Di Jun 12, 2018 6:34 pm
Wohnort: Münster

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Spirithos » Mi Feb 20, 2019 6:31 am

Ostalbpinaut hat geschrieben:Also bleibt mir nur die Hoffnung, dass die seitenverkehrten Kurbeln nicht beim Fahren die Pedale verlieren. Wenn doch,heißt das, die 120 € bei Hase auszugeben.


Hallo Rainer,

ich habe ein ähnliches Problem mit der linken Radaufnahme an der Achse meines Hinterher Lastenanhängers, die sich ein paar Mal los schraubte (ist glücklicherweise ein sehr langes Gewinde, so habe ich es rechtzeitig sehen können). Hatte dazu mit Peter Hornung von Hinterher Kontakt aufgenommen und um ein Linksgewinde gebeten. Poblem auch hier: Sehr teuer und muss gekennzeichnet werden um ein Vertauschen zu vermeiden. Er riet zu Schraubenfest, was mir aber nicht ausreicht. Vom Setzen eines Schweißpunktes riet er mir ab.

Er setzt mir jetzt von außen eine Madenschraube in/durch die Achse, die ich gegen das Gewinde schraube und es so sichere. Das ist einfach, preiswert und praktikabel, braucht nur ein kleines Innengewinde. Wäre das nicht auch eine Option für Deine seitenverkehrte Kurbel, um die Pedale zu sichern?

Einen Praxistest mache ich zu Ostern auf der Tour Münster - Amsterdam - Münster, ca. 500 km.

Gruß Thorsten

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Do Feb 21, 2019 7:18 pm

Hallo Thorsten,

habe mir das gerade mal angeschaut.
Stelle mir das schwierig vor, da in den Innensechskant "Inbus" des Pedales ein Gewinde rein zuschneiden wäre, um dann mit einer Schraube das Pedal gegen die Kurbel zu kontern.
Ich werde es erst mal nur mit loctite gesichert probieren und einen Pedalgabelschlüssel ins Bordwerkzeug tun.
Vielleicht montiere ich auch doch gleich die Hase Kurbel. Sie müsste morgen oder übermorgen da sein.
Da Hase beim neuen Pino Steps vom Vierkant auf Octalink umgestellt hat, habe ich Angst, dass sie die Vierkantkurbel bald nicht mehr anfertigen lassen.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Benutzeravatar
Spirithos
Selbereinspeicher
Beiträge: 32
Registriert: Di Jun 12, 2018 6:34 pm
Wohnort: Münster

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Spirithos » Mi Feb 27, 2019 8:37 pm

Ostalbpinaut hat geschrieben:Stelle mir das schwierig vor, da in den Innensechskant "Inbus" des Pedales ein Gewinde rein zuschneiden wäre, um dann mit einer Schraube das Pedal gegen die Kurbel zu kontern.

Die Madenschraube säße außen und würde durch die Kurbel gegen das Gewinde des Pedals geschraubt. Mal ein Foto, wie die Madenschraube von außen durch die Achse gegen die Achsaufnahme geschraubt wird. Analog kann ich mir das bei der Kurbel vorstellen.

DSC_1193.JPG
DSC_1193.JPG (138.8 KiB) 327 mal betrachtet


Ein Linksgewinde wäre elegenater - dies ist eine preiswerte Alternative und ein pragmatischer Kompromiss.

Gruß Thorsten

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Mi Feb 27, 2019 10:03 pm

okay, habs geschnallt was Du meinst.
Zur Not würde ich das hinbekommen, probiere es erst mal nur mit loctite.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » Do Feb 28, 2019 6:39 pm

Muss jetzt mal bei Hase Abbitte leisten.
Heute kam die linke Freilaufkurbel, von der ich dachte die 120 € sind nur für die Kurbel.
Freilaufkurbel heißt bei Hase "linke Kurbel komplett". Das heißt, dass im Umschlag außer der Kurbel auch schon montiert der Freilauf mit 36er (4x104) Kettenblatt und Kettenschutzring drin war.
Also von mir, ohne dass ich es bisher umgebaut habe, eine klare Kaufempfehlung für Mittelmotorumrüster. Die Kurbel auch so von Haus aus so gebogen ist, dass man weniger Probleme hat, innen am Motor mit dem Kettenblatt und außen an der Kurbel mit dem Kettenschutzring in der Freilauffunktion vorbei zu kommen.
Das 36er könnte man zwecks zweierlei Tretfrequenz bis auf 32 (4 x 104) runtertauschen, was ich immer im Gegensatz zu "vorne größer" bevorzuge.
Nach der Montage stelle ich Bilder rein.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » So Mär 10, 2019 3:25 pm

Hier ist jetzt die Hase-Freilaufkurbel montiert

20190310_144640-min.jpg
20190310_144640-min.jpg (1.01 MiB) 286 mal betrachtet

Das Abschleifen der Kettenblattschrauben hätte ich mir dabei ersparen können, die Kurbel ist anders konstruiert.
Ich konnte jetzt wieder die ursprünglichen Inbussschrauben von Hase zur Montage des Kettenblattträgers auf dem Freilauf verwenden.

20190310_144730-min.jpg
20190310_144730-min.jpg (1.22 MiB) 286 mal betrachtet

Rockring und Kettenblatt liegen bei der Hasekurbel weiter innen, musste auf dem Freilauf Scheibchen dazwischen setzen, sonst streift die Kette am Motorgehäuse.

Hier sieht man das 750er Display von gutrad. H. Frehde hat mir das nahezu ohne Aufpreis umgetauscht, obwohl das ursprüngliche 850er schon etwa 10 Testkilometer von mir drauf hatte

20190310_144802-min.jpg
20190310_144802-min.jpg (977.36 KiB) 286 mal betrachtet

Da es quer gebaut ist, lässt es sich viel besser montieren, ohne dass es überall im Weg ist.
Nur das Verbindungskabel zwischen Display und Bedieneinheit ist relativ kurz, ohne die Ergongriffe (sind mir wichtig) reicht es vielleicht vom Ergongriffmontagepunkt bis vor den Pinogriff.
Wer es lieber in der Mitte hat, kann natürlich auch die Schellenlösung am Sitzgestell mit Alurohr (im Bild ohne Rohr) verwenden.

20190310_144826-min.jpg
20190310_144826-min.jpg (1.06 MiB) 286 mal betrachtet

Die Schellen gäbe es im Autozubehör auch in schwarz, als Rohr ließe sich ein schwarzer Alukinderlenker verwenden, der in der Mitte etwa 10 cm höher ist, als an der Schellenklemmung.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Ostalbpinaut » So Mär 31, 2019 7:11 pm

Habe nun 2 Fahrten mit meinem besten Stück auf dem Stokersitz hinter mir.
Gestern sind wir eine demnächst in Betrieb gehende Ortsumgehung einer Bundesstraße abgeradelt.
Habe heute morgen daraufhin erst noch mal umprogrammiert.
9 Unterstützungsstufen sind mir definitiv zu viel, jetzt sind es noch 5 zur Stufe 0 dazu.
1 mit 25 % Stromleistung, 2 mit 50 %, 3 mit 75 %, 4 mit 100 % mit jeweils Endunterstützung bei ca. 26 km/h. Stufe 5 hat 100 % mit ein bißchen mehr Tempo für die schnellere "Flucht vor dem Regen" Fahrt. :)
Heute ging es dann schon um einiges besser, bedarf aber noch einiges an Umgewöhnung.
Es ist jedenfalls ein ganz anderes Fahren als bisher, als ich den Frontmotor nur zur Bergunterstützung bis max. 18 km/h nutzte.
Ich schalte relativ oft auf Stufe 0, da sich da die Rohloff einfach besser schalten lässt. Wie schon mal erwähnt, habe ich noch keine Schaltsensoren montiert. Frau Rohloff rät dringend ab, Herr Frehde von gutrad rät unbedingt dazu.
Mit Unterstützung muss definitiv kurz mit Treten sowohl beim runter- aber auch beim hochschalten aufgehört werden, obwohl ich die Abschaltreaktionszeit auf 50 Millisekunden eingestellt habe.
Auffallend für mich ist auch, dass für eine gute Unterstützung eine gewisse Tretfrequenz vorhanden sein sollte. Es funzt beim Pino so gut wie nicht, mit Maximalunterstützung und großem Gang gut anzufahren, so wie ich das oft bei Radlern auf Einzelpedelecs sehe, die vermutlich Jahrzehnte zuvor nicht mehr normal geradelt sind. Vermutlich ist hier einfach das Gesamtgewicht zu groß.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

Benutzeravatar
Radfux
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 647
Registriert: Mo Mär 05, 2007 2:06 pm
Wohnort: Plochingen

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon Radfux » So Mär 31, 2019 7:41 pm

Gibt‘s da keine Stufe für den Rückwärtsgang? :lol:

Benutzeravatar
upndown
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 1073
Registriert: So Mai 18, 2008 5:24 pm
Wohnort: Ostalb

Re: Erfahrungen mit Nabenmotor-Nachrüstung?

Beitragvon upndown » So Mär 31, 2019 9:28 pm

Du hast aber Ideen :twisted:
man kann sich auf nichts mehr verlassen, nicht mal mehr auf die Unzuverlässigkeit des Wetterberichts ;-)
Die Natur kann man nur in der Natur erleben - nicht am PC 8)


Zurück zu „Schrauberkram und so...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste