welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Bremsen, Laufräder, Sitz- und Lenkerposition und vieles mehr

Moderator: Wildcate

Benutzeravatar
jolly63
Selberrahmendengler
Beiträge: 84
Registriert: Mo Mär 30, 2009 9:31 am
Wohnort: München

welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon jolly63 » Di Jun 04, 2019 3:09 pm

Hi zusammen,

kettentechnisch bin ich ziemlich ahnungsarm, und die Netz-Recherche hat mich dann noch zusätzlich verwirrt....

Suche also euren Rat:

Wenn ich bei meinem Rohloffantrieb mal die Kette wechseln will, welche Spezifikation ist da einzuhalten, und welchen Typ könnt ihr mir vielleicht sogar aus eigener Erfahrung konkret empfehlen (idealer Quotient aus Laufleistung geteilt durch Preis)?

Rohloff schreibt bei seinen FAQ; Es eignen sich Achtfach- als auch Neunfachketten (1/2" x 3/32"). Diese Zoll-Größe wird zum Thema Rohloff bei verschiedenen anderen Quellen auch angegeben, u.A. bei wikipedia.

Nun verkaufen die großen Hersteller wie Shimano oder SRAM meines Wissens 8-fach Ketten als einen Typ, und 9-fach immer als einen anderen. Maße finde ich bei diesen Marken jeweils keine, aber bei YBN, KMC oder Wippermann Connex heißt es 3/32" zur 8-fach Kette, und 11/128" zur 9-fach. Die o.g. kurze Ausführung bei wikipedia bestätigt das. Da unterscheidet sich das Innenbreitenmaß zwischen 8- und 9-fach also um beinah 10%. Sicherheitshalber würde ich daher auf eine 8-fach ausweichen, um die Breite von 3/32" nicht zu unterschreiten, aber das wäre eine angstgetriebene Entscheidung, zu der mir eine eindeutige Information eigentlich lieber wäre.

Andererseits finde ich Ketten speziell für Nabenschaltungen und Singlespeedräder die dann 1/2" x 1/8" mitbringen. Der Breitenunterschied ist da rechnerisch enorm. Würde ich jetzt mal eher nicht in Betracht ziehen, weil doch erheblich breiter als 3/32, und vermutlich am Pino doch Zahnräder mit Rohloff-Spec verbaut ( :?: :wink: )

Danke für eure Tipps

LG

Joachim
nichts bewegt uns wie ein Pino

gündirwas
Selbereinspeicher
Beiträge: 47
Registriert: Sa Mär 24, 2018 7:11 pm
Wohnort: 46047 Oberhausen

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon gündirwas » Fr Jun 07, 2019 9:59 am

Hallo Joachim,

Wie du bereits bei Rohloff gefunden hast passt sein Antriebssystem mit Ritzel und Zahnkranz genau auf Ketten 1/2"x 3/32", unabhängig vom Fahrradtyp einschließlich Tandem/ PINO. Sie passen zu 8-fach Kettenschaltung. Die Kettenmaße sind innen 3/8"=2,38mm+/+, außen 7,2mm+/-. Andere Kettenmaße sind für andere andere Antriebssysteme optimiert:

Bei neunfacher Kettenschaltung sind die Zähne dünner und der Anstand von einem Ritzel zum benachbarten nächsten geringer. Dafür passt idealer Weise die Kette 1/2"x 11/128". Die Kettenlaschen haben nicht genügend Spiel zum Rohloffritzel und sollten nicht verwendet werden.

Singlespeedantriebe einschließlich anderer Nabenschaltungen haben dickere Ritzel und passen bestens zu 1/2"x1/8" Ketten. Wegen des großen Spiels zwischen den Kettenlaschen sind sie ebenfalls nicht zu empfehlen für Rohloff-Antriebe.

Es ist aus verschiedenen Tests nicht ersichtlich, warum so unterschiedliche Kettenhersteller-Tests 1/2x3/32" sich gegenüber stehen. Ich vermute, dass der jeweilige Sponsor seinen Einfluss eingebracht hat. Aber auch die Testmethoden unterscheiden sich drastisch, oft weitab von jeglicher Praxis. Meine eigenen Vergleiche haben keine belastbaren Aussagen gebracht.

Zur Markenwahl ist eine Empfehlung schwierig, da hat jeder Nutzer seine eigene Überzeugung. Ich auch.
Seit meiner vieljährigen Idworx- Zeit habe ich grundsätzlich KMC- X1 Ketten mit großer Zufriedenheit benutzt. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen (grau-silber-Gold) Ich nutze die graue gehärtete Ausführung (ED?) mit einer Zeißfestigkeit von >1000N und einer Verschleißgarantie >3500km. Angeboten werden sie mit 110 und 130 Gliedern.Siehe KMC- Informationsmaterial im Netz.

Herzlich
Günter
Allzeit eine Daumenbreite Luft unter den Felgen

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon Ostalbpinaut » So Jun 09, 2019 6:33 am

Habe einfach eine 8-fach wippermann als Ersatz draufgezogen für die Rohloff.
Muss mal schauen, ob ich die Maßangaben noch finde.
Rainer (Bekennender Kurtologe !)
P.S.: OSTBAHN LEBT!

Ostalbpinaut
Prof. p. i. n. o.
Beiträge: 379
Registriert: So Jan 20, 2008 11:12 am
Wohnort: Aalen

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon Ostalbpinaut » So Jun 09, 2019 5:28 pm

Fahre gerade connex by wippermann 8sX (1/2" x 3/32") mit unserer Rohloff
Rainer (Bekennender Kurtologe !)

P.S.: OSTBAHN LEBT!

gündirwas
Selbereinspeicher
Beiträge: 47
Registriert: Sa Mär 24, 2018 7:11 pm
Wohnort: 46047 Oberhausen

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon gündirwas » So Jun 09, 2019 8:12 pm

CONNEX von Wippermann 1/2"x3/32" war bei meinem neuen Pino auch installiert. Solange die Kettenmaße stimmen passt es schon mit jeder Marke.
Herzlich
Günter
Allzeit eine Daumenbreite Luft unter den Felgen

Benutzeravatar
jolly63
Selberrahmendengler
Beiträge: 84
Registriert: Mo Mär 30, 2009 9:31 am
Wohnort: München

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon jolly63 » Di Jul 02, 2019 1:59 pm

Danke für eure Hinweise. Habe noch eine alte Shimano HG70 im Keller gefunden und draufgezogen, die sollte auch 1/2 x 3/32 messen.

Leider sitzt die Kette nun, obwohl die gleiche Gliederzahl wie die zuvor verschlissene (die ziemlich schlapp durchgehangen hat trotz einer gewissen Restlebensdauer laut Kettenlehre), recht streng drauf, und die Längsverstellung am Hinterrad ist bereits am Anschlag. Fühlt sich beim Vonhanddrehen bissl unrund an, das "arbeitet" ein bissl. Druck aufs Zugtrum bewirkt keine Bewegung im Leertrum, das wäre aber eigentlich nötig laut Faustregel. Habe dann im koste-es-was-es-wolle-Selbstversuch eine baugleiche zweite Kette mit einem Glied mehr eingebaut, die war dann gleich so lang, dass es in der anderen Richtung nicht mehr spannbar war. Im Ergebnis isses nun wieder der eingangs erwähnte Zustand mit der hohen Grundspannung, einiges an Material aufgebraucht, Hände mal wieder schwarz bis unter die Achseln, und nix erreicht. Ich fühle mich irgendwie unwohl....

Aber alle 500 km ein halbes Kettenglied einbauen, wieder ausbauen, Kettennietstifte usw., das kanns irgendwie auch nicht werden. Also fahr ich jetzt mal und schaue, ob sich das nicht nach 100-200 km soweit gibt.

LG Joachim
nichts bewegt uns wie ein Pino

gündirwas
Selbereinspeicher
Beiträge: 47
Registriert: Sa Mär 24, 2018 7:11 pm
Wohnort: 46047 Oberhausen

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon gündirwas » Di Jul 02, 2019 5:59 pm

Hallo Joachim,
Ich habe mal zur Shimano HG70 nachgeschaut und sie je nach Verkäufer als 9 oder 10fachkette gefunden. D.h. der innere Abstand zwischen den Laschen ist zu klein und Kranz/ Ritzel könnte von den Laschen eingeklemmt werden. So erkläre ich das von Dir beschriebene Phänomen- wie ich es früher auch mal erlebte. Ich meine, die HG70 ist zu schmal gebaut und klemmt zwischen den Zähnen.
Siehe http://www.kmcchain.de/Technische_Eigen ... r_X-Ketten, wo die optimalen Ketten für Ketten/ Naben/ Single Speed vergleichbar aufgelistet sind. Ich nutze aus der Liste eine Nabenkette "schmal" und habe das Problem nicht.
Andrerseits kann die neue Kettenlänge bei abweichender Zahl von Ritzel/ Kurbelzähnen ein halbes Verschlussglied erfordern, was über die Laufzeit nicht wieder gewechselt werden braucht.

Herzlich
Günter
Allzeit eine Daumenbreite Luft unter den Felgen

Benutzeravatar
jolly63
Selberrahmendengler
Beiträge: 84
Registriert: Mo Mär 30, 2009 9:31 am
Wohnort: München

Re: welche Kette als Ersatzteil für Rohloffantrieb?

Beitragvon jolly63 » Di Jul 02, 2019 6:57 pm

Hallo Günter,

hatte übrigens zuerst versehentlich eine SRAM 9-fach Kette draufgebaut und eine 2h-Fahrt damit gemacht, diese Kette lief mit der gleichen Spannung wie diese hier. Auf der Schachtel meiner jetzt montierten CN HG70 steht "6-/7-/8-fach" drauf, da bin ich mir recht sicher, dass die nicht zu schmal sein sollte. In irgendeinem Web-Content habe ich auch 3/32 als Breite dafür gefunden.

Habe heute Nachmittag mit meinem Händler telefoniert, der dann nach Ausschluss der üblichen Möglichkeiten auch gemeint hat, entweder ein halbes Glied reinschrauben, oder einfach mal so lange fahren bis die Kettenlängung das wieder ausgleicht, da reicht ganz wenig Längung schon aus. Immerhin nach 5 km Probefahrt kann das Schleppmoment der Rohloffnabe meine Pedale im Rollen wieder mitdrehen, dafür war anfangs nach der Montage der Widerstand der Kette noch zu hoch, obwohl alle Glieder sehr frei beweglich waren.

Ein halbes Glied wäre natürlich ein letzter Versuch, andererseits wäre der Aufwand dafür beinahe so hoch wie nochmal eine neue Kette (hab bei meinen Versuchen ja schon zwei andere Neue abgelängt und "versaut"), da brauchts dann zum halben Glied noch neue Nietstifte oder Kettenschlösser....ich hab das Gefühl jetzt mit weiterem Aufwand nicht wirklich mehr was erreichen zu können, was mir dann bei fortgeschrittenem Kettenalter vielleicht andersherum wieder Probleme macht

Die jetzige Kette muss doch eigentlich genauso lang sein wie diejenige die ab Werk montiert war, und das ging ja auch. Ich glaube mit dieser Einstellung überbrücke ich mal die nächsten 100 km, und dann schau ich mal wie es sich dann darstellt.

LG Joachim
nichts bewegt uns wie ein Pino


Zurück zu „Schrauberkram und so...“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste